Marktstr. 39 | 16909 Wittstock OT Freyenstein | Dipl.-Psychologe C.-H. Scharpegge | 0173/60 28 566  

Beratung ist nicht gleich Beratung und ein Kurs gleicht nicht einem anderen.

Spätestens mit der Aufforderung von der Führerscheinstelle, bis zu einem bestimmten Datum ein MPU-Gutachten vorzulegen, wird Ihnen gewöhnlich auch der Anlaß, also das "Thema Ihrer MPU" mitgeteilt. Das richtet sich selbstverständlich nach Ihrer(n) Verkehrsauffälligkeit(en) und läßt sich im Normalfall unterteilen in Punkte - Alkohol - Drogen - Thematik. Wenn Sie in mehrfacher Hinsicht aufgefallen sind, gibt es durchaus auch MPU-Begutachtungen mit Mehrfach-Fragestellungen.

 

Dieser Logik folge ich in meiner Arbeit mit Ihnen. Spätestens nach dem ersten (Beratungs-)Termin muß darüber Klarheit für uns beide bestehen, worauf wir uns in unseren gemeinsamen Terminen (bzw. Sie sich bei Ihrer weiteren Vorbereitung) konzentrieren müssen. Es ist also unabhängig von der Fragestellung hilfreich und oft auch notwendig, daß Sie für den Erst-Termin alle Unterlagen bereithalten, die über Details Aufschluß geben. Das sind insbesondere:

- die Aufforderung von der Führerscheinstelle

- ggf. vorliegende Gerichtsurteile mit Details zum Tat-Hergang

- ggf. Aufstellung zu Ordnungswidrigkeiten - von Führerscheinstelle oder auch als Auszug ihrer Flensburg-Akte